Öffnungszeiten + Eintrittspreise

Jeden 2. Dienstag im Monat von 14.00 bis 16.00 Uhr. Sowie nach Vereinbarung.

 

Zu besonderen Anlässen/Veranstaltungen (lt. Werbung bzw. rechtzeitiger Information) und über tel. Rücksprache.

 

Der Eintritt ist kostenfrei (Eine kleine Spende ist gern gesehen).

Besucher:
5621
Link verschicken   Drucken
 

Heimatarchiv durch Schenkungen bereichert

Rehfelde, den 16.08.2018

(HeG) Im Heimatarchiv der Rehfelder Heimatstube sind weitere interessante Dokumente eingetroffen. Diesmal war es der Heimatfreund Dr. Bernd Friedland, der aus seiner vergangenen Arbeit wertvolle Dokumente und ein Buch übergab. Es handelt sich um eine Zusammenstellung von Chroniken, Dokumenten und Zeitzeugenberichten nach Kriegsende und Neubeginn im Landkreis Märkisch Oderland. Herausgeber ist der Strausberger Bildungs- und Sozialwerk e.V.

Der Buchband enthält eine Sammlung von Ereignissen und Begebenheiten aus den letzten Kriegstagen und nach Kriegsende aus unserer Region. So berichten zum Beispiel der bekannte Naturfreund Kurt Kretschmann über die Ereignisse im Bad Freienwalde oder Paul Lucht über das Kriegsende in Seelow. Dieter Nickel erzählt über den Bombenhagel über Rüdersdorf Kalkberge am 20.4.1945. Brigitte Matte, die Enkelin von Georg Kurtze, berichtet über Strausberg nach 1945. Stimmungs- und Situationsberichte, zum Beispiel den aus der Gemeinde Petershagen im Kreis Niederbarnim von Januar 1947, beeindrucken den Leser. 

Weiterhin übergab Dr. Bernd Friedland einen Katalog zur Dauerausstellung des Deutsch-Russischen Museums Berlin -Karlshorst, welches auch Herausgeber dieser Dokumentation ist. Das Museumsteam der Heimatstube bedankt sich ganz herzlich für die Bereicherung des Rehfelder Heimatarchivs. (Siehe auch beiliegendes Fotoalbum)

Das Heimatarchiv kann während der Öffnungszeit der Heimatstube oder nach Absprache besucht werden.            

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Heimatarchiv durch Schenkungen bereichert

Fotoserien zu der Meldung


Heimatarchiv im August 2018 (16.08.2018)

Neuzugänge im Heimatarchiv