Kraniche über  der Herbst im NSG Kirche Werder im HerbstHerbst 21 im PostbruchGeheimnisvoller Ort und ForschungsprojektMünchehofer DüneHubschrauber in Rehfelde gelandet Foto Martin TeskyAbendstimmung Radweg am Herzfelder WegIn der historischen Küche der HeimatstubeKesselsee Waldsieversdorf  Foto Manfred AhrensKirche GarzauIn der historischen KücheAusstellung in der HeimatstubeSammlung in der historischen Küche der HeimatubeBannerbildWeg zum Lebuser DenkmalRehfelder Herbst 2021 Foto Martin TeskyKirche Zinndorf mit BrautpforteAn der Zinndorfer StegeIn der alte Schule Rehfelde ist die Heimatstube untergebrachtAm Bötzsee - SpitzmühleZiegeleiofen in Lichtenow
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Die Heimatstube

Leiter der Heimatstube

Im Oktober 2002 konnte durch die Vermittlung Arno Neumanns eine erste feste Bleibe für die Interessengemeinschaft Rehfelder Heimatfreunde in der Lindenstraße gefunden werden, genannt „Heimatstube“.(Link zu Der Verein>Geschichte) 2004 zogen wir in den Keller der Arztpraxen in der Elsholzstraße um. 2009 schließlich kam der Umzug in die ehemalige Wohnung (+ Kellerräume) des Direktors der Grundschule Rehfelde.

Damit stehen uns 4 Ausstellungsräume sowie 2 Archiv-  und Depoträume für die Arbeit unseres Heimatmuseums zur Verfügung. Sie werden als Zentrum der Heimatfreunde genutzt für die Präsentation unserer Exponate zur Heimat- und Regionalgeschichte in 2 Dauerausstellungen und wechselnden Sonderausstellungen; als Bibliothek für eine wachsende Anzahl von Büchern, Bild- und Tonmaterial, Broschüren usw.; als Archiv für die Sammlung von Dokumenten zu Personen- und Familiengeschichten, Firmen- und Vereinsgeschichten; als Depoträume für noch nicht präsentierte Exponate, und als Arbeitsräume zur Forschung wie zur tagtäglichen Administration für die ehrenamtlichen Mitarbeiter. Nicht zuletzt dienen sie uns auch als Treffpunkte für individuelle Gespräche und Zeitzeugeninterviews ebenso wie für gesellige Zusammenkünfte und Gesprächsrunden zu den Museumstagen und anderen Gelegenheiten. Spiritus Rector und Leiter der Heimatstube ist seit ihren Anfängen Martin Tesky. 

Die Heimatstube  ist auch der Publikationsort für die Schriftenreihe „Rehfelder Heimathefte“, mit 2 Heften pro Jahr (Link zu „Heimathefte“), für den jährlichen „Heimatkalender“

(Link zu „Heimatkalender“)

(beide käuflich zu erwerben), sowie für gelegentliche Sonderpublikationen wie „Rehfelde und die Ostbahn“ von Martin Tesky und Michael Braun (2006), die Broschüre zum  zehnjährigen Bestehen der IG „Rehfelder Heimatfreunde“ e.V. (2012), Flyer und andere touristische Broschüren mit Heimatbezug.