In der historischen Küche der Heimatstube | zur StartseiteHeimatstube Sammlung Küche | zur StartseiteIn der alte Schule Rehfelde ist die Heimatstube untergebracht | zur StartseiteEiszeitgarten Buckow Foto Angelika Wolter 5.5.2024 | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteObstblüte zwischen Wesendahl und Hirschfelde Foto H. Georgi 14.04.2024 | zur StartseiteAusstellung in der Heimatstube | zur StartseiteSammlung in der historischen Küche der Heimatube | zur StartseiteIn der Region entdeckt - Dorfbackofen in Wegendorf  Foto H. Georgi 14.04.2024 | zur StartseiteFrühlingszauber   Foto H. Georgi 14.04.2024 | zur StartseiteIn der historischen Küche | zur StartseiteRegenbogen zwischen Ihlow und Grunow Foto Angelika Wolter 5.5.2024 | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Freizeitradler erkundeten ehemalige Zisterzienserdörfer

24. 05. 2024

(HeG) Am 16.05.2024 starteten die Freizeitradler des ReH eV. in die diesjährige Saison. 17 begeisterte Heimat- und Naturfreunde hatten sich auf eine Radtour begeben, um 9 ehemaligen Dörfer, die sich ab Mitte des 13. Jahrhunderts im Besitz des Kloster Zinna befanden, aufzusuchen und dort auf Spurensuche zu gehen. Das kaum noch etwas aus dieser Zeit zu finden ist, war von Anfang an klar. Zumindest sind es aber die Feldsteinkirchen gewesen, die aus dieser Zeit stammen. Sie wurden deshalb auch in Rehfelde-Dorf, Lichtenow-Dorf, Herzfelde, Alt Rüdersdorf und Werder gezielt angefahren und wenigstens von außen betrachtet. Aus Zeitgründen konnte nicht in jedem Dorf Halt gemacht werden. (Hennickendorf, Kagel und  Zinndorf) Aber bereist wurde jedes Dorf, so wie geplant.  

In Kienbaum war es eine über 800 Jahre alte Ulme, die diese Zisterzienserzeit erlebt haben könnte. Sie wurde ausgiebige besichtigt und bestaunt. In diesem Ort entstand dann auch das Tour-Gruppenfoto, gestaltet von Manfred Ahrens, am nachgebildeten „Kienbaum“. Er soll die letzte Kiefer nachbilden, die einmal inmitten des Dorfes stand und bis in die Zeit deutscher Kolonisierung gestanden hat. Sie musste später weichen und wurde zersägt. Jede Hälfte bildete eine Art Trog oder Mulde, so wie heute nachgebildet noch zusehen. Nach einer gemütlichen Pause bei Kaffee und Kuchen in der Straussenfarm Kagel wurde als letztes Ziel die Kirche in Werder besucht. Der Vorsitzende des Heimatvereines, Dr. Kurt Gamerschlag und Bürger von Werder, lies es sich natürlich nicht nehmen, die Radgruppe herzlich zu empfangen und den geschichtsträchtigen Ort an dieser Stelle selbst vorzustellen. Hier endete die Tour auch pünktlich um 17.00 Uhr. Insgesamt wurden 62 km geradelt. Ein ansprechender Auftakt! 

Im September sollen dann noch Klosterdorf, Hirschfelde und Hönow bei einer Radtour aufgesucht werden. Diese Dörfer gehörten mit zum Besitz des ehemaligen Klosters Zinna.    

 

  

 

Bild zur Meldung: Tour der Freizeitradler am 16.05.2024

Fotoserien


Freizeitradler erkunden die ehemaligen Zisterzienserdörfer Tour 1 (16. 05. 2024)

Urheberrecht:
Petra Krzikalla Manfred Ahrens Helmut Georgi