In der historischen Küche | zur StartseiteRegenbogen zwischen Ihlow und Grunow Foto Angelika Wolter 5.5.2024 | zur StartseiteIn der alte Schule Rehfelde ist die Heimatstube untergebracht | zur StartseiteObstblüte zwischen Wesendahl und Hirschfelde Foto H. Georgi 14.04.2024 | zur StartseiteFrühlingszauber   Foto H. Georgi 14.04.2024 | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteHeimatstube Sammlung Küche | zur StartseiteIn der historischen Küche der Heimatstube | zur StartseiteEiszeitgarten Buckow Foto Angelika Wolter 5.5.2024 | zur StartseiteSammlung in der historischen Küche der Heimatube | zur StartseiteAusstellung in der Heimatstube | zur StartseiteIn der Region entdeckt - Dorfbackofen in Wegendorf  Foto H. Georgi 14.04.2024 | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Museumstag mit Vortrag „Die Frauen von Friedland / Kunersdorf“

20. 05. 2023

(KG) Der Museumstag am 09.05.2023 hatte als besonderes Thema "Die Frauen von Friedland/Kunersdorf.

Birgit Kirchhof aus Ernsthof hatte zum bemerkenswerten Leben der beiden Frauen, Mutter und Tochter, spannend recherchiert und trug vor.

Helene Charlotte von Borcke (geb. von Lestwitz 1754 – 1803, von König Friedrich Wilhelm II. mit dem Titel „von Friedland“ nach ihrer Scheidung bedacht, übernahm nach dem Tod ihres Vaters 1788 die Lestwitzschen Güter um Kunersdorf, die sich bis Bollersdorf und Pritzhagen erstreckten. Sie gilt als eine der Vordenkerinnen und vor allem aktiven Praktikerinnen der Agrarreformen um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert im engen Austausch mit Reformern wie Albrecht Thaer. Ihre Tochter, Henriette (1772-1848), heiratete den Grafen Peter von Itzenplitz, Landrat im Havelland auf Groß Behnitz. Nach dem Tode ihrer Mutter, der sie ihre emanzipierte Haltung und breite Bildung verdankte, setzte Henriette die reformierte Bewirtschaftung der Friedländischen Güter in deren Nachfolge fort und residierte meist in Kunersdorf. Dort fanden sich bei der für ihre Bildung und Effizienz in agrarwirtschaftlichem Gebiet berühmten Frau viele Größen der Berliner Kulturwelt aus Wissenschaft, Kunst und Literatur ein. Unter anderen auch Adalbert von Chamisso, der in Kunersdorf 1813 seine berühmte Erzählung vom Schlemihl als Märchen für die Kinder Henriettes schrieb.

Birgit Kirchhof ergänzte ihren lebhaften Vortrag durch Hinweise auf weitere Lektüre wie Eva Hoffmann-Aleiths lesenswerte romanhafte Biografie Helene Charlottes, Frau von Friedland (1978) und die wissenschaftliche Edition der Landwirtschaftlichen Briefe der Tochter Henriette an Albrecht Thaer durch H. Inhetveen und H. Kaak (2013) mit vielen hilfreichen Anmerkungen zum zeitgenössischen Hintergrund der beiden ungewöhnlichen Frauenleben.

Das Thema war sehr passend als Nachtrag zu einer Tour der Heimatfreunde 2022 zum Chamisso-Museum in Kunersdorf. In diesem Jahr werden die Freizeitradler eine Fortsetzung in den Ort Altfriedland unternehmen.

 

Bild zur Meldung: Museumstag mit Vortrag „Die Frauen von Friedland / Kunersdorf“

Fotoserien


Museumstag im Mai mit Vortrag über "Frau von Friedland" (09. 05. 2023)

Urheberrecht:
Manfred Ahrens Gemeinde Oberbarnim Ortsteil Grunow, Gemeindeteil Ernsthof