In der alte Schule Rehfelde ist die Heimatstube untergebracht | zur StartseiteIn der Region entdeckt - Dorfbackofen in Wegendorf  Foto H. Georgi 14.04.2024 | zur StartseiteIn der historischen Küche | zur StartseiteFindlingshof Ruhlsdorf 23.06.2024 Foto H. Georgi | zur StartseiteHeimatstube Sammlung Küche | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBlick auf den Ruhlsdorfer See  Foto 23.06. 2024 H. Georgi | zur StartseiteWilder Salbei in Ruhlsdorf Blick vom Findlingshof  23.06.2024 Foto H. Georgi | zur StartseiteIn der historischen Küche der Heimatstube | zur StartseiteSammlung in der historischen Küche der Heimatube | zur StartseiteRegenbogen zwischen Ihlow und Grunow Foto Angelika Wolter 5.5.2024 | zur StartseiteAusstellung in der Heimatstube | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Geschichte der Jugendklubs in Rehfelde Werder und Zinndorf

Jugendclub Rehfelde:

 

Martin Tesky (Ortschronist) – 08.04.2020

 

Zur Geschichte der Jugendklubs in Rehfelde

1995 – 2000

Hier bitte weiterlesen  

 

1. Beiträge und Berichte:

 

Im Februar 2000 – also vor 20 Jahren – begannen die Bauarbeiten in der Bahn-/Ecke Lindenstraße für einen neuen Jugendklub. Die Gemeinde hatte dieses Grundstück von der Landesstraßendirektion erworben und vorerst 100.000 DM für den Ausbau der alten Steinbaracke eingeplant.

 

Seit Januar 2001 fanden im teilsanierten Klub die ersten Veranstaltungen der Jugendlichen statt. Auch den jetzigen Namen „Gleis 3“ gibt es seit dieser Zeit. Die offizielle Einweihungsfeier fand dann am 8. Juni 2001 statt. Bis dahin wurden 143.000 DM verbaut.

Der Klub „Gleis 3“ kann in den nunmehr 20 Jahren auf eine wechselvolle Geschichte zurück-blicken. Stets wurde er finanziell durch  die Gemeinde gefördert, die AFG Rehfelde stellte die ABM-Stellen zur Verfügung und der Träger „Chance e.V.“ erarbeitete und leitete viele Projekte. Theaterprojekte waren eine Zeit lang wohl am erfolgreichsten. (Foto 1)

Andererseits gab es im Umfeld des Jugendklubs auch Probleme – vorrangig Vandalismus am und um den Bahnhof. Auch zeitweilige Schließungen waren angesagt. Grund dafür waren fehlende ABM-Stellen/Sozialarbeiter aber auch fehlendes Engagement der Jugendlichen.

 

Sehr negativ wirkte sich die Schließung der Oberstufe der Schule Rehfelde auf die Klubarbeit aus. Nach und nach fehlten ältere Jugendliche als Ideengeber und Aktivisten der Klubarbeit. (Foto 2)

 

Die Chronikgruppe der Rehfelder Heimatstube könnte sich gut vorstellen, dass es einmal im Klub „Gleis 3“ ein Projekt gibt, das die Geschichte der Rehfelder Jugendklubs zum Thema hat.

 

Einen Jugendklub soll es nach der politischen Wende in der Bahnhofsstraße, in der noch heute vorhandenen Baracke, gegeben haben.

 

Danach soll der Klub bis zum Jahre 1999 im Gemeindeareal in der Elsholzstraße existiert haben. (Foto 3)

 

Martin Tesky * Januar 2020

 

 

Foto_1

Foto 1 MOZ Foto

Foto_2

 

Foto 2: M. Tesky * 2014 – Der Jugendklub in der „Krise“

Foto_3_neu

Foto 3: M. Tesky * 2020

2. Wortmeldungen: 

 

Martin Tesky (Ortschronist) – Rehfelde * 06.04.2020

 

Steht jetzt der Jugendklub vor dem endgültigen „Aus“?

In einem Beschlussvorschlag der Gemeindevertretung vom 31.03.20 heißt es: „Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rehfelde beschließt den Umbau des Jugendklubs „Gleis3“ zu einem intergenerativen Treffpunkt/Familienzentrum“.

Weiterhin heißt es in der Beschlussvorlage: “Ergänzend zu den entstehenden Spiel- und Bewegungsflächen in der Bahnstraße, soll der an die Bahnstraße  angrenzende Jugendklub „Gleis3“ , welcher seit vielen Jahren schlecht frequentiert ist, zu einem Familien- und Begegnungszentrum umgebaut werden“.

 

3. Sonstiges zum Rehfelder Jugendclub: 

Zum Beispiel Newsletter

 

29.04.2020 * Auszug aus dem Newsletter 01/2020 des KulTuS  e.V.:

„Der Rehfelder Jugendklub wurde temporär geschlossen. Unser Team ist mit dem Rad erfolgreich aufsuchend unterwegs.

Für den geplanten Umbau des Klubs zum Familien-  und Begegnungszentrum, haben wir das gemeinsam mit der Gemeinde Rehfelde erarbeitete Interessenbekundungsverfahren für LEADER-Förderung gewuppt.“